2017 24 März

 

Astrologie und Glück

Ein Kleeblatt lag am Wegesrand, lag ganz allein als ich es fand.
Ich hob es auf und ging ein Stück, ich schenk es dir, es bringt dir Glück!

 

Was uns glücklich macht, hängt davon ab, war wir unter Glück verstehen. Die antike ägyptische Astrologie aus der legendären Zeit der Chaldäer hatte das Glück sehr präzise definiert und fasste dies in einer astrologischen Formel, die den Aszendenten, Sonne und Mond miteinander in Beziehung setzte.

Der Aszendent ist derjenige Grad eines Tierkreiszeichens, der zum Zeitpunkt der Geburt am östlichen Horizont aufsteigt. Der Aszendent zeigt die Kraft und Energie an, die uns bei der Geburt zuallererst geschenkt wurde. Er wird mit unserer Vitalität und unserer physischen Erscheinung assoziiert. In der Antike wurde damit auch ausdrücklich der Körper betont. Zu verstehen ist dies eher im Sinne einer Energie: Fließt die Vitalität ungehindert? Kommt das Kind heil auf die Welt? Atmet es frei? Schlägt sein Herz gleichmäßig? Ist seine Haut gut durchblutet? Bewegt es sich frei? Trinkt es gut? Schläft es fest? All das wird Auswirkungen auf sein künftiges Leben haben.

Wir sehen, dass diese Kategorien nichts mit den körperlichen Begriffen des 2. Hauses zu tun haben, die in der psychologischen Astrologie üblich sind. Insofern besteht da kein Widerspruch zur Moderne.

Nun wird der Leib eines Menschen durch Geist und Seele belebt. Astrologisch ausgedrückt werden Sonne und Mond in Beziehung zum Aszendenten gebracht.

Die Sonne drückt unseren Geist, unsere Identität und Ich-Kraft aus. Der Leib erhält unverwechselbare Merkmale durch die Sonne. Fingerabdruck, biometrische Kennzeichen, Klang der Stimme sind nur einige Beispiele dafür.

Der Mond steht für die seelische Versorgung. Erhält der Leib richtige seelische Nahrung? Der Mensch lebt nicht nur vom Brot allein. Er braucht Liebe. Wie fließt dieses warme Gefühl durch den Leib?

Tag-und Nchtgeburte sind weitere Kategorien, die für das Verständnis des Glückpunktes wichtig sind. Bekanntlich steht die Sonne bei einer Tagesgeburt oberhalb des Horizonts, also zwischen dem 12. und 7. Haus, bei einer Nachgeburt zwischen dem 6. und 1. Haus. Es versteht sich von selbst, dass Tag- und Nachtkräfte gegensätzlich sind und einander ergänzen. Die Tageskraft drückt das Bewusste aus. Die Nachtkraft verarbeitet das Unbewusste. Der Tag-und-Nacht-Rhythmus stellt den primären Lebensrhythmus dar, der alles Lebendige prägt. Dieser Rhythmus spendet uns unverzichtbare Kräfte. Bedenken wir, dass wir radikalen Schlafentzug nur über wenige Tage verkraften können.

In dieser Formel sehen wir also drei Faktoren: Aszendent (AC), Sonne und Mond, ergänzt durch ein viertes rhythmisches Prinzip, die Unterscheidung zwischen einer Tag-bzw. Nachtgeburt. Drei und vier sind typische magische Zahlen. Drei steht für das Himmlische, vier für das Irdische. Es geht darum, wie werden kosmische Kräfte im Körper und irdischen Leben empfangen. In einem Wort verbindet der Glückspunkt die wichtigsten Faktoren des Horoskops miteinander. Er zeigt, wie und wo wir im Einklang mit unseren Anlagen kommen.

 

Daraus ergibt sich eine Glücksformel, die wie folgt berechnet wird:

Bei einer Taggeburt: Aszendent + Mond - Sonne

Bei einer Nachtgeburt: Aszendent + Sonne - Mond

Diese Formel beinhaltet also essenzielle Qualitäten eines Horoskops. Sie zeigt, wie diese aufeinander abgestimmt sind und wo sich energetisch das befindet, was uns Glück bescheren kann. Wo wir uns wohl fühlen, wo uns etwas gelingen kann und wo wir rundum zufrieden sein können.

 

Glücklicherweise nimmt uns die Software die Berechnungsarbeit ab. In nur drei Klicks ist der Glückspunkt berechnet und eingezeichnet!

Glückspunkt Software
Glückspunkt bei den Einstellungen der Software

 

Für ein Kind, das am 24.03.17 um 7:46 in Hamburg geboren worden wäre, steht er wie folgt:

 

Da der Glückspunkt an den Aszendenten gekoppelt ist, wandert er schnell und ist sehr individuell. Für einen Umlauf benötigt er nur ca. 24 Stunden.

Selbstverständlich wird er in Tierkreiszeichen, Haus und mit seinen Aspekten gedeutet. Natürlich darf daraus keine isolierte Aussage gemacht werden. Der Glückspunkt ist Teil des Horoskops. Das Horoskop könnte man mit einem grandiosen Orchester vergleichen, bei dem die Spieler aufeinander abgestimmt sind. Nicht immer hört man alle Stimmen zugleich. Weiß man, wie der Glückspunkt klingt, so erkennt man leicht seine Stimme.

In diesem fiktiven Neugeborenen würde ein kleiner Zündmeister stecken, der Freude und Spaß daran hat, wenn es funkt. Als Heranwachsende würde er Glück er am ehesten dadurch finden, indem er sich zwischen durch zurückzieht, vielleicht alleine etwas draußen unternimmt.  Dann könnte er wahrnehmen, was in seinem Leben knistert und ihm die Seele erwärmt. Doch sollte er als Erwachsene nicht übertreiben und das Glück durch Ichbezogenheit nicht zu sehr verheizen…

Frag' Helen: Du weiß nicht, wo dein Glückspunkt steht? Du bist nicht sicher, wie du ihn deuten könntest? Du kennst dich astrologisch nicht aus, wüsstest aber gern, was dich glücklich machen kann? Gern zeige dir, wie du den "Klang" deines Glückspunktes erkennst. Schreibe mir persönlich und ich antworte dir hier in anonymisierter Form. Diese Leistung ist kostenfrei. Ich bitte dich nur darum, deine Horoskopgrafik, ohne Namen und Daten, hier mit der Antwort stellen zu dürfen. So könnten auch andere vom Dialog profitieren können: E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Du möchtest lieber mit mir persönlich sprechen? Dann kannst du gern eine Beratung, selbstverständlich auch mit weiteren Themen,  am Telefon/Skype oder vor Ort (Hamburg /Ostsee) mit mir vereinbaren. Honorare ab 30 Min.: 60,00 €. Hier kannst du einen Termin vereinbaren. Tel.: 040-280 509 50, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

2017 21 März

Die Kunst, Horoskope richtig zu deuten

Die Kunst, richtig zu deuten. Der US-amerikanische Diplom-Psychologe und Astrologe Stephen Arroyo schrieb, um als Astrologe brauchbar zu arbeiten, sollte man mindestens 500 Horoskope gedeutet haben. Als ich diesen Satz las, war ich am Anfang meiner Karriere, und das wirkte auf mich im ersten Moment etwas demoralisierend. Als echter Zwilling sagte ich mir dann jedoch gleich: Wer weiß, ob das wirklich stimmt. Eine typische Zwillingsstärke besteht in der Tat darin, sich nicht von Überzeugungen einengen zu lassen. Heute habe ich diese Zahl an Beratungen längst überschritten und kann versichern, dass es keine magische Zahl gibt, ab wann man ein guter Astrologe ist. Allerdings stimme ich insofern zu, als die Praxis eine sehr große Rolle in der Astrologie spielt, aber ist das tatsächlich ein Kennzeichen der Astrologie? Ein guter Arzt, Lehrer, Anwalt usw. braucht selbstverständlich ebenfalls viel Erfahrung. Genau wie auch eine Sekretärin oder ein Maurer erst durch die Praxis zu Experten in ihrem Bereich werden. Lassen wir also diese Binsenweisheit beiseite.


Aber worauf kommt es wirklich an? Was wollte Arroyo damit sagen? Wahrscheinlich, dass man sich vornimmt, selbst mit der Astrologie zu wachsen. Unsere Klienten sind unsere besten Lehrer. Aber wir müssen noch Wege finden, von ihnen zu lernen. Woher kann ich wissen, dass ich mich ausreichend konfrontiere, anstatt den bequemen Weg zu gehen? Astrologe zu sein, ist eine einsame Angelegenheit. Dass der Klient mir einen Spiegel vorhält, klingt ja gut, aber schaue ich wirklich hinein? Und wenn ja, sehe ich das, was ich sehen sollte? Und woran könnte ich merken, dass Wachstumsprozesse tatsächlich kontinuierlich geschehen? Fakt ist, dass die meisten Astrologen keine anspruchsvolle Ausbildung abgeschlossen haben. Viele wissen nicht einmal, was das Wort „Supervision“ bedeutet. Der Deutsche Astrologen-Verband hätte sicher die größte Mühe, seine beratenden Mitglieder dazu zu verpflichten. Man würde viele Gründe aufzählen, warum eine Verpflichtung dazu nicht notwendig wäre. Persönlich würde ich ebenfalls nicht für „Verpflichtungen“ plädieren. Aber doch für ein Bewusstsein darüber, dass Supervision notwendig ist, und zwar mehr oder weniger fortlaufend als Begleitung zur eigenen Beratungstätigkeit. Sonst kann es leicht passieren, dass auch 500 oder noch mehr Beratungen nicht ausreichen, um ein „guter“ Astrologe zu werden.

Manche fürchten sich vor einer Supervision. Sie vermuten, es handle sich um eine Form der Kontrolle. Sie könnten sich blamieren und bleiben lieber allein mit ihren Gefühlen und Zweifeln. Wer aber schon einmal eine gute Supervision erlebt hat, weiß, dass es gar nicht darum geht, jemanden zu schwächen oder gar zu schmälern, sondern umgekehrt zu stärken und sicherer zu machen. Die Supervision ermöglicht uns, das, was der Klient uns im Spiegel vorhält, zu übersetzen und zu verstehen. Nicht mehr und nicht weniger. Sind Sie an Supervision interessiert? Oder sind Sie autodikatisch in Berührung mit der Astrologie gekommen, um möchten nun systematischer Astrologie lernen? Dann wenden Sie sich bitte an Helen Fritsch: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 040-280 509 50.

2017 20 März
Frühlingspunkt, Astrologie
By S.fonsi [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0) or GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html)], via Wikimedia Commons

Wir bringen die Jahreszeiten in Zusammenhang mit den Tierkreiszeichen, also gerade heute, am 20. März 17, wird der Frühlingsbeginn mit dem Widder assoziiert. Der astronomische Punkt der Tagundnachtgleiche heißt ja auch „Frühlingspunkt“, wie man hier in der Grafik sieht. Aber in Australien ist es jetzt Herbst.

Was ist mit den Menschen, die dort geboren sind, wie deutet man ihr Horoskop? Die Antwort ist einfach: Ein Horoskop wird immer gleich gedeutet, egal wo der Mensch geboren ist. Die Assoziation der Frühlingskräfte mit dem Widder ist im Abendland entstanden, der Wiege der Astrologie. Sie ist praktisch und überzeugend. Aber es ist eine gute Übung, die Tierkreiszeichen nicht ausschließlich nach den Jahreszeiten zu verstehen. Der Kosmos wird von Astrologen als Kosmos interpretiert. In den 30 Gradzahlen des Tierkreiszeichens Widder steckt das Symbol der Zündkraft. Es geht um ein kosmisches Feuer, eine seelische Energie, die uns Antrieb und Mut verleiht, Neues in Angriff zu nehmen. Diese ist heute in besonderem Maße für uns alle vorhanden.

2017 16 März

Am Montag, den 20. März um  11:29 Uhr tritt die Sonne in das Tierkreiszeichen Widder ein. Ein neues Tierkreis-Jahr beginnt. Der Tag der Astrologie fällt immer mit diesem "Sonnen-Ingress" (Übergang der Sonne in das Tierkreiszeichen des Widders) zusammen.

Zu diesem Anlass stehe ich von 11:00 bis 13:00 Uhr und noch einmal abends von 18:00 bis 19:30 für Kurzberatungen von jeweils 30 Minuten kostenfrei zur Verfügung! Drei Anfragen werden ausgelost. Alle Nachrichten werden von uns beantworten. So erfahren Sie sicher, ob Sie zu den drei Gewinnern gehören!

Senden Sie mir bitte Ihre Daten per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!: Name, Vorname, E-Mail-Adresse, Geburtsdatum, -Ort und -Uhrzeit sowie eine Festnetznummer, unter der ich Sie anrufen kann. Sie werden am Telefon oder auch gern per Skype beraten. 

Was zeichnet eine gute astrologische Beratung aus?

Das Horoskop stellt eines der besten Instrumente, um einem Menschen zu allererst einmal zu Selbsterkenntnis zu verhelfen. Wenn ein Astrologe ein Geburtshoroskop deutet, kann er dem Gesprächspartner eine Fülle von Anregungen geben. Welche Stärken habe ich? Welcher Beruf passt zu mir? Wie könnte man meine Berufung, mein Lebensziel beschreiben? Welche Informationen gibt mir mein Horoskop zum Thema Partnerschaft? Auf welche Männer reagiere ich als Frau besonders offen? Wie nehmen mich andere möglicherweise von außen wahr? Welches „Suchbild“ habe ich von meinem „Traummann“?

Viele Menschen suchen den Rat eines Astrologen, weil sie sich einen Blick in die Zukunft erhoffen. In der Tat verfügt die Astrologie über zahlreiche Methoden, um Chancen, Herausforderungen und Risiken zu skizzieren und gemeinsam mit dem Gesprächspartner nach einem guten Weg zu suchen, diese Tendenzen bestmöglich für sich zu nutzen. Ein verantwortungsbewusster Astrologe wird seinem Gegenüber nie die Entscheidung abnehmen, in welcher Art er sein Leben gestaltet. Ebenso sollte sich jeder Astrologe dafür hüten, „Schicksal“ zu spielen. Verantwortungsvoll formulierte Voraussagen müssen darum stets den Ton der Vermutung, der Wahrscheinlichkeit haben. Sie dürfen niemals wahrsagerischer Natur sein.

 

 

 

2014 14 November

Die Familie von Gunter Sachs schreibt über sein Geheimnis von Liebe, Glück und Tod

Gunter_Sachs
Bild: Scorpio-Verlag

Sachs galt lange Zeit als Millionen-Erbe und Playboy der Côte d'Azur und war auch einige Jahre mit Brigitte Bardot verheirat, was sein Image sicherlich begründete. Und er war glühender Verfechter der Astrologie. Dazu hat er 1997 das Buch „Die Akte Astrologie" veröffentlicht. Das Buch ist die Kombination seiner Leidenschaft für die Astrologie und seiner Kenntnisse als studierter Mathematiker: Eine groß angelegte statistische Untersuchung mit 20 Millionen Daten, die signifikante Zusammenhänge zwischen den sogenannten Sonnenzeichen und verschiedenen Verhaltensweisen, etwa bei Eheschließung, Berufswahl, Verkehrsverhalten oder Neigung zum Suizid, feststellte. Das Buch fand viel Anerkennung und Kritik, aber auch eine große Leserschaft, u.a. stand es 21 Wochen auf der Spiegel-Bestsellerliste.

Am 7. Mai 2011 beging der bekannte Fotograf und Unternehmer, Gunter Sachs im Alter von 78 Jahren Selbstmord. In seinem Abschiedsbrief fand er beeindruckende Worte für seinen Wunsch nach einem Freitod, der aus der Angst vor der Alzheimer-Krankheit stattfand: „Der Verlust der geistigen Kontrolle über mein Leben wäre ein würdeloser Zustand, dem ich mich entschlossen habe, entschieden entgegenzutreten."

2014 12 Mai

Die momentanen Konstellationen in der astrologischen Beratung

Zum_Wandel_gezwungen
Bild: http://commons.wikimedia.org/w/index.php?title=User:Kintianua&a

Seit geraumer Zeit beschäftigt die Astrologen das Thema Umbruch. Die Welt befindet sich in einem länger andauernden, nun aber an Tempo und Intensität rasant zunehmenden Wandlungsprozess. Das, was mit der Uranus/Pluto-Konjunktion 1965/66 und dem geistigen Aufbruch begann und sich mit der Uranus/Neptun-Konjunktion 1992 und dem spirituellen Wandel fortsetzte, erlebt zur Zeit geradewegs seinen Höhepunkt. Die schiere Fülle an herausfordernden astrologischen Konstellationen ist immens: Zur Zeit ist es das Uranus/Pluto-Quadrat, das Große Kreuz der kardinalen Zeichen mit Jupiter, Uranus, Pluto und einem wechselnden vierten Partner, der rückläufige Mars und Saturn in Skorpion in Rezeption zu Pluto in Steinbock.

Diese mundanen Konstellationen sind für alle gleichermaßen gültig.

2013 15 Oktober

Dritte_Woche

Bild: http://commons.wikimedia.org/wiki/User:Bgag

Nach der Hektik und der Zeit drängender Entscheidungen in den letzten Wochen mit großen astrologischen Herausforderungen, ist es nun an der Zeit für eine Reflexion der Entwicklungen der nahen Vergangenheit. Sie haben beste Möglichkeiten, sich wieder zu besinnen.

Mars ist in die Jungfrau gewechselt und bietet eine andere Energie als die nach vorn drängende stürmische Qualität seines Vorgängers in Löwe. Nun können Sie in hervorragender Art und Weise Korrekturen vornehmen. Dort, wo alles zu schnell ging, können die Pläne und Ihre Vorhaben noch einmal überarbeitet werden.

2013 08 Oktober

Mit Merkur und Saturn zu tragfähigen Abmachungen kommen

Bild_06

Bild: gemeinfrei

Es gibt sie, diese Tage an denen aus astrologischer Sicht etwas ansteht, dass sich nicht vermeiden läßt, das drängt um eine Fortentwicklung zu erfahren.

Die maßgeblichen astrologischen Konstellationen dieser Woche weisen auf einen Test der Zeit hin. Wir bewegen uns in dieser Woche im Spannungsfeld der ersten von insgesamt drei aufeinander folgenden Konjunktionen von Merkur und Saturn. Diese bildet sich am 8. Oktober 2013. Der Neumond vom 5. Oktober 2013 wirkt nach. Er zeigte ein Großes Quadrat, in dem die Sonne das Uranus-Pluto-Quadrat aktivierte und zusammen mit Lilith diese beeindruckende astrologische Aspektfigur bildete.

2013 25 August

Der August endet neptunisch. Zeit, sich mit seinen Sehnsüchten zu beschäftigen

705px-Sousse_neptuneNachdem uns schon die zurückliegende Woche mit ihrerm Potential an Zündstoff ordentlich auf Trab gehalten hat, werden die Konstellationen der letzten Woche auch noch in dieser Woche nachwirken. Zu beeindruckend waren die Wirkungen der Konstellationen von Jupiter Quadrat Uranus und dem Großen Quadrat mit Venus, Uranus, Pluto und Jupiter. Die Ereignisse und Erfahrungen reichen, um zu einen Perspektivwechsel in bestimmten Bereichen des Lebens zu führen. Vielleicht sind Sie damit auch in dieser Woche noch vollends beschäftigt und ausgelastet.

2013 28 Januar

Warum Aschenputtel am Ende erlöst wurde

434px-Offterdinger_Aschenbrodel_1

Bild: gemeinfrei

Beim letzten Astro-Salon beschäftigten wir uns mit interessanten Diskussionen und Blicken auf die Horoskope der Anwesenden mit dem Thema Mondknoten. Ich las dazu eine sehr schöne Geschichte der Astrologin Dana Gerhardt, die uns einleitend an diesem Abend beschäftigte. Es ist die Geschichte eines Märchens, die des Aschenputtels.

Aschenputtel geht auf drei Bälle zu Ehren des Prinzen in einer Woche, gut gekleidet mit Kleider-Geschenken vom Zaubervogel am Grab ihrer Mutter. Sie tanzt die ganze Nacht mit dem Prinzen, er betet sie an, alle beneiden sie - und sie geht nach Hause. Sie will nach Hause. Dabei bedeutet Zuhause für sie Berge von Arbeit, ein Schlaflager in der Küchenasche, ein zerschlissenes Kleid, eine böse Stiefmutter und zwei ganz miese Stiefschwestern.

Warum macht sie das? Ruft Sie etwa der absteigende Mondknoten?