2015 14 April

Der uranische Geist ist verstummt.

 "Mit einem Sack Nüsse will ich begraben sein und mit neuesten Zähnen. Wenn es dann kracht, wo ich liege, kann vermutet werden: Er ist das, immer noch er."
Traueranzeige des Günter Grass-Hauses in Lübeck

 

320px-Gnter_Grass_auf_dem_Blauen_Sofa

Bild: „Günter Grass auf dem Blauen Sofa“ von Blaues Sofa from Berlin, Deutschland - Günter Grass im Gespräch mit Wolfgang HerlesUploaded by Magiers. Lizenziert unter CC BY 2.0 über Wikimedia Commons - http://commons.wikimedia.org/wiki/File:G%C3%BCnter_Grass_auf_dem_Blauen_Sofa.jpg#/media/File:G%C3%BCnter_Grass_auf_dem_Blauen_Sofa.jpg

Gestern ist der Literaturnobelpreisträger von 1999 Günter Grass im Alter von 87 Jahren in Lübeck gestorben.

Schon einmal haben wir uns hier im Astro-Blog mit ihm beschäftigt. Es war aus Anlass seiner letzten großen Provokation 2012. Es ging um die Debatte um das Gedicht „Was gesagt werden muss“, das im April 2012 in der Süddeutschen Zeitung veröffentlicht wurde. Grass erhielt daraufhin ein Einreiseverbot nach Israel und wurde zur persona non grata erklärt - in einem Großteil der deutschen Medienlandschaft wurden seine Aussagen missbilligt. Israel gefährde den brüchigen Weltfrieden und plane den Erstschlag gegen den Iran, bei dem das iranische Volk ausgelöscht werden könne, so Grass in seinem Gedicht - eine Anspielung auf das atomare Konfliktpotential in der Region.

2013 27 Januar

Deutschlands bekannteste Drag Queen – Paradiesvogel, Geschäftsfrau und Hamburg-Maskottchen

Drag Queen Olivia Jones

Bild: http://commons.wikimedia.org/w/index.php?title=User:Eytan6&action=edit&redlink=1

Ja, ich gebe zu: Ich habe wieder Dschungel-Camp geguckt! Und diese Staffel hatte für mich persönlich ohnehin nur einen 'Star', der es wert ist, sich so zu titulieren: Olivia Jones, 'Miss Drag Queen of the World 1997' und mit bürgerlichem Namen Oliver Knöbel. Diese schillernde Type ist fast Dschungelkönigin geworden, schade! Ich hätte es gegönnt! Während sich im Dschungel alle anderen anzickten, heulten oder anderweitig medienwirksam aufdrehten, bleibt 'Mutti', oder 'Tante Olivia' hingegen ganz ruhig. Sie punktete mit Selbsthumor, Gelassenheit und Courage, nach dem Motto 'Bange machen gilt nicht'. Als sie zur Dschungelprüfung einen Spieß mit Skorpionen in einer Minute verzehren muss, lässt sie sich nur stoisch den trockenen Kommentar: "Das ist doch mein Sternzeichen, prima!" entlocken.

2012 21 November

Was für eine Gestalt – exzentrisch, elfenhaft, sagenhaft

Bjork

Bild: http://www.flickr.com/people/49503102897@N01

Heute vor 47 Jahren kam Björk in Island zur Welt. Sie ist ein Multitalent und dementsprechend listet sie die Wikipedia als „Sängerin, Komponistin, Songwriterin und Schauspielerin mit einem sehr breiten Interesse an verschiedenen Arten von Musik, unter anderem Popmusik, Elektronische Musik, Trip-Hop, Alternative Rock, Jazz, Folk-Musik und Klassischer Musik.“

Der Erfolg scheint ihr Recht zugeben, verkaufte sie doch bisher 15 Mio. Alben weltweit. Sie hat also Ausstrahlung. Ihre Erscheinung ist schwer zu beschreiben, ihre öffentlichen Auftritte sind exzentrisch, elfenhaft, sagenhaft – sie ist eine Erscheinung- wie könnte man sie auch anders beschreiben mit einem Neptun im ersten Haus in Konjunktion zum AC – noch dazu eine Person, die die Öffentlichkeit, die Bühne mit ihrer Sonne im ersten Haus sucht.

2012 17 April

Erst die Provokation und Ächtung, nun die Einlieferung ins Krankenhaus

Grass
Bild: „Grass“ von Florian K - Bild:Grass.jpg. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons - http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Grass.JPG#mediaviewer/File:Grass.JPG

1999 erhielt der deutsche Schriftsteller Günter Grass den Literaturnobelpreis und war im Alter von 72 Jahren auf dem Höhepunkt seiner Autorenkarriere. Grass befand sich damit endlich in einer illustren Riege von mittlerweile 13 deutschsprachigen Preisträgern und solchen klangvollen Namen wie Thomas Mann und Hermann Hesse. Grass literarisches Werk ist vom Schreiben gegen das Vergessen geprägt, das Nobelpreiskomitee rühmte, dass er „in munterschwarzen Fabeln das vergessene Gesicht der Geschichte gezeichnet hat.“ „Die Blechtrommel“ ist sein Hauptwerk, schon 1959 geschrieben und Vielen durch die kongeniale Verfilmung von Volker Schlöndorff bekannt geworden, der dafür 1979 den Oscar und die Goldene Palme in Cannes erhielt.

2011 11 November

Dunkle-BegierdeEin neuer Film über die Anfangszeiten der Psychoanalyse und warum, Astrologie Freunde entzweien kann

Bild: Universal Pictures

Am 6. Juni diesen Jahres war der 50. Todestag von Carl Gustav Jung. Barbara Egert hat sich in der Astrologie heute (Nr.150, April/Mai 2011) sehr fundierte Gedanken über seine Bedeutung für die Astrologie gemacht. In unserem Newsletter im Mai haben auch wir noch einmal auf die wichtigsten Erkenntnisse Jungs geblickt. Er war der Astrologie gegenüber sehr aufgeschlossen und sah es als Hauptaufgabe des Menschen „sich selbst als das zu erkennen, was man von Natur aus ist, im Gegensatz zu dem, was man sein möchte.“

2011 23 Februar

Kings-SpeechIm diesjährigen Oscar-Gewinner brilliert Colin Firth als stotternder König George VI. – und zeigt uns damit ein wichtiges Thema des Kontaktes von Merkur und Pluto.

Der Film mit den grandiosen Hauptdarstellern Geoffrey Rush und Colin Firth in den Hauptrollen zeigt einen entscheidenden Teil des Lebens von König George VI. Der Vater der heutigen Königin Elizabeth war ein Stotterer, bevor er auf Lionel Logue traf. Der Sprachtherapeut brachte ihm auf unkonventionelle Weise das stotterfreie Sprechen bei und wurde ein lebenslanger guter Freund des Königs.

2010 17 Dezember

Pünktlich vor Weihnachten stellt sich das Kino wieder den tiefen Fragen des Glaubens, ganz so als wäre Neptun in Kontakt mit Pluto gekommen

gom_1_1280x1024Am 16. Dezember ist der deutschlandweite Kinostart des französischen Dramas „Von Menschen und Göttern“. Der Film erzählt eine wahre Begebenheit, die Geschichte einiger christlicher Mönche, die in einer algerischen Stadt Entwicklungsarbeit leisten und gut und friedlich in Koexistenz mit der muslimischen Bevölkerung zusammenleben.

2010 28 Oktober



Es gibt Menschen, die sich nur von Licht ernähren können – der Film „Am Anfang war das Licht“ kommt in die Kinos und zeigt uns wie beschränkt das rein wissenschaftliche Denken ist

Am_Anfang_war_das_LichtAm 28. Oktober startet deutschlandweit der aufsehenerregende Film des österreichischen Filmemachers P. A. Straubinger, der auch die bekannten Dokumentarfilme „We feed the World“ und „Let’s make money“ produziert hat. Der Film zeigt Menschen, die ohne Essen und Trinken leben können – über Wochen, Jahre oder sogar Jahrzehnte. Eine Pflanze kann die Energie des Lichts nutzen. Bewusstseinsveränderung scheint Menschen zur gleichen Kraft verholfen zu haben.

2010 30 September



Paulo Coelhos Werk „Veronika beschließt zu sterben“ kommt am 30. September als Verfilmung in die Kinos – der Schriftsteller ist ein Poet der spirituellen Suche sondergleichen.

„Veronika beschließt zu sterben“ erzählt die Geschichte einer Frau, die aus Angst davor, dass sich ihr eintöniges Leben nie ändern könnte, ihren Selbstmord plant. Der Selbstmord misslingt, sie kommt in die psychiatrische Klinik und findet dort erst ihr Glück. Diese hier nur kurz wiedergegebene Geschichte, klingt wie gemacht für die Segnungen eines Rückzugs, einem Thema des 12. Hauses, das noch dazu in der Venus beheimat sein könnte. Dort, wo Menschen sich ganz besonders wohl fühlen können, wenn sie sich in einer Klinik zur Regeneration wiederfinden und plötzlich Glück empfinden. Glück, das für andere wohl niemals mit derartigen Institutionen verbunden sein könnte.

2010 20 September

Der Beststeller „Eat, Pray, Love. Eine Frau auf der Suche nach allem quer durch Italien, Indien und Indonesien" wurde mit Julia Roberts in der Hauptrolle verfilmt – ein Film über den Wunsch nach Wachstum und Reife mit Mitte 30 und ein Film über die Begegnung mit Saturn in diesem Alter

Julia_Roberts_in_May_2002Bild: „Julia Roberts in May 2002“ von http://www.house.gov/langevin/album/juliaroberts-may02.jpghttp://www.house.gov/apps/list/hearing/ri02_langevin/ph123102album2002.html. Lizenziert unter Gemeinfrei über Wikimedia Commons - http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Julia_Roberts_in_May_2002.jpg#mediaviewer/File:Julia_Roberts_in_May_2002.jpg

Am 23. September startet die Verfilmung des Romans von Elizabeth Gilbert in den deutschen Kinos. Der Roman war ein großer Bestseller, 158 Wochen auf der Bestseller-Liste der New York Times. Vielleicht auch, weil er nicht nur glänzend geschrieben ist, sondern auch ein Thema im Fokus hat, das wohl keinen kalt lässt, denn es betrifft unser Leben, in der ein oder anderen Weise zu bestimmten Zeitpunkten immer wieder, wenn unser Leben als ganzes auf dem Prüfstand kommt. Dafür bedarf es keines bestimmten Ereignisses, vielmehr schleicht sich ein Gedanke in unser Leben, es könnte nicht mehr so weiter gehen wie bisher.