2012 30 Januar

Neue Veranstaltungsreihe in der Astropraxis in Hamburg ab sofort jeden Monat

Salon

Bild: gemeinfrei

21 Personen trafen sich am vergangenen Freitagabend, um die Eröffnung des astrologischen Salons zu begehen. Unsere neue Veranstaltungsreihe soll allen Astrologieinteressierten die Möglichkeit des zwanglosen Austausches über aktuelle astrologisch interessante Themen bieten. Wir schauen gemeinsam auf den Monat zurück und gucken, was der nächste Monat für interessante Konstellationen bereit hält.

2011 05 Dezember

Betrachtungen zum Umgang in der astrologischen Beratung in der astrologischen Weiterbildung mit Dr. Christoph Schubert-Weller

Garten-des-Todes
Bild: gemeinfrei

Am Samstag trafen wir uns zum letzten Termin des zweiten Moduls der astrologischen Weiterbildung mit Dr. Christoph Schubert-Weller in der Astropraxis in Hamburg. Den Abschluss des Moduls bildete ein für uns alle schwieriges Thema, das gut mit dem Seminartitel überschrieben war: „Die Macht des Todes“. Wir beschäftigten uns vor allem mit der Rolle des Beraters in diesem Kontext, seinen Möglichkeiten und Grenzen und dem, was eine astrologische Betrachtung zusätzlich leisten kann.

2011 24 Juni

Am letzten Samstag fand in der Astropraxis der dritte Seminartag mit Christoph Schubert-Weller statt. Im Rahmen seiner einjährigen Weiterbildung bespricht er mit mit den Teilnehmenden schwierige Themen und Situationen in der astrologischen Beratung. Das erste Modul, das mit einem weiteren Termin Ende August endet, beschäftigt sich mit der Stundenastrologie - psychologisch angewandt.

FragehoroskopWir Teilnehmenden sind also mittendrin in der stundenastrologischen Beratungspraxis, die uns Christoph Schubert-Weller vorzüglich und anschaulich mit vielen Beispielen nahe bringt. Neben der rein klassischen Stundenastrologie ist uns vor allem die astrologische Lebensberatung deutlicher geworden, steckt doch hinter vielen konkret formulierten Fragen noch ein tiefer gehendes Interesse an der eigenen Persönlichkeit.

2011 01 Juni

Interessante Erkenntnisse – nicht nur für Fußballfans – aus der Weiterbildung in der Astropraxis

Zu Beginn des zurückliegenden Tages unserer Weiterbildung „Schwierige Themen und Situationen in der astrologischen Beratung“ legte unser Dozent Christoph Schubert-Weller ein Ereignishoroskop auf den Overhead-Projektor. Wir waren zunächst erstaunt, was es wohl mit dem Ereignis so auf sich hatte und bekamen relativ schnell eine Antwort: Es war der Moment des Anpfiffs beim entscheidenden Relegationsrückspiel für die Fußballbundesliga zwischen dem VfL Bochum und Borussia Mönchengladbach. Bochum_GladbachDie Borussia hatte das Hinspiel in Mönchengladbach mit einem Tor in der Nachspielzeit mit 1:0 für sich entschieden. Doch Bochum hatte beim Rückspiel noch alle Chancen das Duell für sich zu entschieden: Ein 2:0 oder 3:1 hätte beispielweise gereicht.

2011 20 April

Gelungener Beginn der Weiterbildungsreihe zu schwierigen Themen und Situationen in der astrologischen Beratung in der Astropraxis.

567px-Dariot_DignitesBild: Astro-Rolf, http://wiki.astro.com/astrowiki/de/Bild:Dariot_Dignites.gif

Seit dem letzten Wochenende hat die neue Weiterbildungsreihe mit dem 1. Vorsitzenden des Deutschen Astrologen-Verbandes (DAV), Christoph Schubert-Weller in der Astropraxis begonnen. In der Weiterbildungsreihe geht es um schwierige Themen und Situationen in der astrologischen Beratung – ein weites Feld wie sich beim ersten Termin am letzten Samstag zeigte.

2010 12 November

Das, was in uns im Leben ganz besonders ruft: Ein Vortrag in der AstroPraxis als Appetithappen für eine bald beginnende neue Ausbildung

Reincarnation_ASAm letzten Wochenende, am 5. und 6. November besuchte der Vorsitzende des Deutschen Astrologen-Verbandes, Dr. Christoph Schubert-Weller die AstroPraxis, um in einem Vortrag und einem Workshop über das Karma im Horoskop zu informieren.

Ich habe nur den Vortrag besucht und doch muss ich sagen, dass schon dieser äußerst interessante Einblicke in ein weites Themenfeld vermittelt hat. Uns alle berührt wohl die Frage, was uns antreibt, was uns auf einer höheren Ebene im Leben immer wieder begegnet.

2010 28 September



Die Astrologie kehrt an die Universitäten zurück – in Großbritannien startet 2011 ein neuer Studiengang „Kulturelle Astronomie und Astrologie“

1817 wurde der letzte Lehrstuhl für Astrologie an einer deutschen Universität abgeschafft. Mit dem gewachsenen Glauben an die Naturwissenschaft und ihre Gesetze war die Astrologie als Aberglaube verschrien und ihre Beweisbarkeit rückte in den Mittelpunkt der Kritik. Bis heute hält sich diese Kritik hartnäckig. Unwissenheit und der mangelnde Wille, sich ernsthaft mit den jahrhundertealtem Wissen der Astrologie auseinanderzusetzen, mögen eine wichtige Motivation sein.

Der_Fleissige_StudentDass dies jedoch langsam aufweicht, das Interesse verstärkt vorhanden ist und eine ernsthafte Beschäftigung wieder mehr in den Mittelpunkt rückt, beweist auch die erstmalige Wiederaufnahme eines astrologischen Studienganges an einer Universität.  Das Sophia Centre an der Trinity Saint David Universität von Wales (Großbritannien) nimmt den Masterstudiengang für Kulturelle Astronomie und Astrologie im nächsten Jahr neu in das Studienprogramm auf. Dieser postgraduierten Studiengang setzt einen Universitätsabschluss in relevanten Fächern voraus bzw. wird erwartet, einen vergleichbaren Stand auch ohne Abschluss mit einer schriftlichen Arbeit nachzuweisen.

Das Masterprogramm untersucht die Wege, auf denen der Mensch sich mit dem Kosmos verbindet. Ansätze sind in Geschichte, Soziologie, Anthropologie und Philosophie zu finden, so die offizielle Webseite der Universität. Der Master ist als Fernlehrgang konzipiert, so dass man ihn auch ohne Präsenz vor Ort ablegen kann.

Der Lehrgang wird von den renommierten Astrologen Liz Greene, Nick Campion und Bernadette Brady vom Center for Psychological Astrology (CPA) in London betreut.

Den Auftakt für die Möglichkeit, Astrologie zu studieren,  bildet eine Konferenz vom 8.-10. April 2011 in Zürich , auf der man sich genauer über den Studiengang informieren bzw. im Seminar einen dreitägigen kulturhistorisch fundierten Einblick in die „Landkarten der Psyche“ erhält.