Astropraxis Forum

Gratis-Angebote
Astro-Forum

 
Willkommen ins Forum der AstroPraxis, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: Krebsenergie, 21.06.09

Re: Krebsenergie, 21.06.09 12 Jahre 3 Wochen her #229

  • Kranz
  • Kranzs Avatar
  • Offline
Hallo Iht Lieben,

Danke bluemoon für Deine einfühlsame Beschreibung.
Als "sonnenwende" ist ja nun gerade meine Zeit .
Ich möchte Euch wieder ein bisschen mit Poesie einstimmen und habe ein Gedicht von Johann Wolfgang von Goethe gewählt, in welchem die Liebe und Verbundenheit mit der Natur und die nährende Kraft, sowie das zyklische Element des Krebses sehr gut empfunden werden kann.

Liebe Grüße
sonnenwende



Ich ging im Walde
So für mich hin,
Und Nichts zu suchen,
Das war mein Sinn.

Im Schatten sah ich
Ein Blümchen stehn,
Wie Sterne leuchtend,
Wie Äuglein schön.

Ich wollt' es brechen,
Da sagt' es fein:
"Soll ich zum Welken
Gebrochen sein?"

Ich grub's mit allen
Den Würzlein aus,
Zum Garten trug ich's
Am hübschen Haus.

Und pflanzt' es wieder
Am stillen Ort;
Nun zweigt es immer
Und blüht so fort.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Krebsenergie, 21.06.09 12 Jahre 3 Wochen her #228

  • Kranz
  • Kranzs Avatar
  • Offline
Ihr Lieben,

heute ist also der längste Tag und die kürzeste Nacht des Jahres – Sommersonnenwende.
Die Sonne wandert weiter in das vierte Zeichen des Tierkreises, den Krebs.
Während die Zwillingsenergie nach außen gerichtet war, mit dem Blick „über den Zaun“ oder auch „über den Tellerrand“, ist die Wellenbewegung der Energie im Zeichen Krebs wieder nach innen gehend – die Familie, das eigene Heim rückt in den Mittelpunkt.
Am besten begrüßen lässt sich diese Zeit sicher durch ein gemütliches Beisammen sein mit Familie oder guten Freunden in positiver Atmosphäre und einer Mahlzeit, die Leib und Seele wärmt.

Krebsenergie

„Ich kann ohne diese Decke nicht leben. Ich kann dem Leben nicht unbewaffnet entgegentreten...!“

(Linus, aus „die Peanuts“ von Charles M. Schultz)

Krebsenergie ist eine Energie des Schutzes: Andere und sich selbst schützen vor den Unbilden des Lebens. Die Meeresmuscheln, die dicht an dicht beisammen sitzen und ihre Schalen fest verschließen, wenn um sie herum das Klima nicht mehr stimmt und die Ebbe ihnen ihr wässriges Element entzieht. Die Glucke, die ihre Küken unter die Fittiche nimmt, wenn Gefahr droht. Rückzug, aber auch Aktivität – immer in der Bemühung um Schutz. Aktivität – ja, aber sparsam. Die Krebsenergie verausgabt sich nicht: Zwei Schritte vor, einer zurück - Krebsgang. Lieber soll Raum sein für schöne Träume und Vorstellungen, die aufbauend wirken und beseelt sind von dem was nährt und gut tut. Krebsenergie ist schöpferisch – nicht aktiv, sondern indem der Schöpfung Raum gegeben wird sich zu entwickeln, zu sein. Das Bild der Schwangeren, welche die Schöpfung in sich trägt und bewahrt bis zur Reife – sie stellt die schützende und nährende Umgebung bereit und lässt wachsen, mit „guter Hoffnung“ und erbaulichen Gedanken in Herz und Geist.
Dennoch ist der Krebs ein kardinales Zeichen – das zweite im Tierkreis und will somit etwas bewirken, etwas in Gang setzen. Anders als die direkte, offene Widderenergie – das erste kardinale Zeichen des Tierkreises – wirkt die Krebsenergie subtil, beinahe unmerklich. Krebsenergie umgarnt, bemuttert, sorgt, hegt und pflegt und lässt all’ das auch gerne sich selbst zuteil werden. Die häusliche Gemeinschaft, die Schutz und Wärme bietet für alle die sich hier hinein begeben, ist das Feld auf das die Krebsenergie ihre Aktivität lenken will. Hier ist alles rund und weich, ohne Ecken und Kanten. Das „feindliche Leben“ bleibt draußen und die Dinge werden nicht so genau genommen.
„Liebe geht durch den Magen“ ist sicher ein Ausspruch den einmal ein Mensch mit viel Krebsenergie getan hat. Die Lieben bekochen oder besser noch mit ihnen zusammen das Mahl bereiten, ob Familie oder Freunde – am liebsten beides und alle, alle um sich scharend an einem großen runden Tisch. „Hühnerbrühe für die Seele“, das ist dann eben die wärmende Gemeinschaft in der keiner allein und schutzlos ist – vor allem der Krebs selbst nicht.

Und die Lernaufgabe des Krebses? Ich sehe sie in einem Zitat sehr schön beschrieben:

„Auf der Suche nach dem Garten meiner Mutter fand ich meinen eigenen“

(Alice Walker – entnommen aus dem Buch von Brigitte Hamann, „Die zwölf Archetypen“)


Viele Grüße
bluemoon
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
  • 2
Ladezeit der Seite: 1.685 Sekunden
Powered by Kunena Forum