Astropraxis Forum

Gratis-Angebote
Astro-Forum

 
Willkommen ins Forum der AstroPraxis, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Saturn

Saturn 11 Jahre 10 Monate her #519

  • bluemoon
  • bluemoons Avatar
„Ein jedes Ding muss seine Zeit zum Reifen haben“
[i:10nv5trn]William Shakespeare[/i:10nv5trn]

[b:10nv5trn]Saturn[/b:10nv5trn] war in der Astrologie des Altertums der letzte mit bloßem Auge sichtbare Planet am Himmel. Was ihn auszeichnet, sind seine Ringe die exakt an seinem Äquator verlaufen und rein optisch wie ein haltgebender und stabilisierender Gürtel wirken.
Kronos/Saturn ist der alte Herr der Zeit, der einsam und knöchern mit einer Sense in der Hand seinen unausweichlichen Weg geht.

Soweit das Bild. Was bedeutet Saturn aber wirklich?

Er ist vor allem der Planet der Reife. Reife braucht Zeit, Saturn hat Zeit. Etwa 30 Jahre dauert ein Umlauf. Damit begrenzt er wichtige Phasen der menschlichen Entwicklung und leitet über zur nächsten. Die ersten 30 Jahre gehören der Kindheit, Jugend und dem Finden und Festigen eines Platzes in der Gesellschaft. Die folgenden 30 Jahre dienen der Ausgestaltung dessen, was der Mensch sich bis dahin erarbeitet hat. Am Ende dieser Zeit beginnt der letzte vom Menschen erlebbare Zyklus: Die Meisterschaft und Weitergabe der im Leben gesammelten Erfahrung. Hier wird deutlich, welche Lebensvorräte der Einzelne angelegt hat und wovon er rückblickend zehren kann.
Saturn wird auch von Alters her der „Hüter der Schwelle“ genannt. An diesem Entwicklungszyklus wird deutlich, was damit gemeint sein kann: Erst wenn ein Zyklus erfolgreich abgeschlossen ist, kann der nächste begonnen werden. Wenn die Reifeschritte nicht ihrem natürlichen Plan folgen, bleibt der Mensch stecken und die Entwicklung verharrt. Die Schwelle kann nicht überschritten werden.

Hajo Banzhaf hat in seinem Buch „Schlüsselworte der Astrologie“ Saturn drei Entwicklungsphasen zugeordnet: Schwelle, Zwang und Befreiung.
Diese drei entsprechen den Phasen zur Überwindung der Angst, die ein Kernthema Saturns ausmacht und den Grund für die Entwicklungsnotwendigkeit darstellt.
Das Überschreiten der Schwelle und das Ablegen zwanghafter Muster wird möglich durch immer größer werdende Erfahrung und damit abnehmende Neigung zu Angst.
Die im letzten Zyklusteil einsetzende Befreiung von der Angst führt zum Ziel Saturns – der Weisheit.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Ladezeit der Seite: 0.086 Sekunden
Powered by Kunena Forum