Zurück zum Newsletter


 

Astrologische Vorschau auf den November 2020: Bewahren Sie die Zuversicht und nutzen Sie den Energieschub im trüben Herbst


markus_lanz Quelle: gemeinfrei

Noch ist der Merkur zu Monatsbeginn rückläufig im Zeichen Waage. Jedoch sind nur die ersten drei Tage im November davon gekennzeichnet. Bereits am 3. erreicht der Planet seine Station zur Direktläufigkeit und nimmt dann wieder Fahrt auf, um am 10. in den Skorpion zurückzukehren und am 19. wieder die Position zu erreichen, an der er am 14. Oktober rückläufig wurde. Die ersten Tage des Monats sind von einem zweifachen Quadrat von Merkur und Saturn am 1. und am 6. November gekennzeichnet. Geraten Sie nicht zu stark ins Grübeln, sondern nutzen Sie die Rückkehr zur Direktläufigkeit für eine realistische Standortbestimmung und konkrete Schritte, die Sie nun wieder gehen können, gerade auch wenn es um Verträge und Abmachungen geht.

Am 12. November tritt in diesem Jahr, in dem der Steinbock mit seinen Stellungen von Jupiter, Saturn und Pluto dominiert, erneut eine mächtige Konjunktion im Steinbock auf. Nach der Konjunktion von Saturn und Pluto, die uns anfangs des Jahres unerwartet in die Corona-Krise stürzte, trifft Jupiter nun ein drittes Mal in diesem Jahr den Pluto. Am 5. April ging es bereits um die Bewältigung der Krise. Beide Planeten waren direktläufig. Am 30. Juni waren beide Planeten rückläufig – wir schienen uns von der Krise zu verabschieden und konnten den Sommer genießen. Nun folgt die dritte und letzte Konjunktion in einer Zeit, in der uns die Krise wieder voll erfasst – beide Planeten sind wie am 5. April direktläufig. Wir sollten aus den Erfahrungen des Frühjahrs aus der ersten Konjunktion lernen und zuversichtlich bleiben. Es gilt weiterhin, dass sich der Transit am besten damit beschreiben lässt, dass wir in der Krise und dem tiefgreifenden Wandel (Pluto) Zuversicht und Optimismus (Jupiter) bewahren sollten. Wir sollten Vertrauen entwickeln. Es könnte dieser Tage ein Licht am Ende Tunnels auftauchen und uns Mut machen.
In dieser Zeit könnten wir zwischen unseren Ängsten und Idealen hin- und hergerissen sein. Wir sollten uns nicht mit Macht an Altes und Überkommenes klammern, denn damit könnten wir in den nächsten Monaten den Zusammenbruch riskieren. Die Aufgabe dieses Transits liegt darin, unter dem augenblicklichen Druck der Ereignisse neue Visionen für die Zukunft zu gewinnen.

Eine lange, zweieinhalb Monate andauernde Phase der Rückläufigkeit des Mars geht Mitte des Monats zu Ende. Am 14. wird der Mars wieder direktläufig. Manch einer mag darüber erleichtert sein. Die nach innen gerichteten Kräfte des Planeten, der uns Energie schenken soll, sind schwer auszuhalten, denn sie können sich gegen uns wenden und Schaden im Innersten verursachen, wenn wir Aggression und Gewalt gegen uns selbst richten. Nun nimmt der Mars wieder Fahrt auf und durchläuft dabei bis zum 2. Januar Gradbereiche, die er von Ende Juli bis Anfang September bereits einmal berührt hat. Denken Sie noch einmal an diese Zeit zurück. Die Fäden werden nun wieder aufgenommen und Sie können dort handeln und weiterkommen.

Die Tage nach der Monatsmitte sind gekennzeichnet von herausfordernden Venus-Aspekten, die sich in der Waage befindet und nacheinander Quadrate zu Pluto (am 15.), Jupiter (am 16.) und Saturn (am 19.) bildet. Unsere Beziehungen und unsere Werte stehen nun auf dem Prüfstand. Es kann Tiefe und Intensität entstehen und wir begeben uns auf die Suche nach dem Sinn. Doch die meisten dieser Einflüsse sind nur von kurzer Dauer und werden kaum langfristige Auswirkungen haben.

Zum Ende des Monats, am 29. November, wird auch Neptun wieder direktläufig. Es können sich Sehnsüchte, Erwartungen und Hoffnungen zurückmelden, aber auch unsere Wahrnehmung von der Realität trüben. Manch einer erfährt nun eine Einsicht und spirituelle Klarheit, manch anderem kann das Monatsende jedoch eher Verwirrung und Verunsicherung bescheren. Was Illusion und was Vision ist, zeigt sich in diesen Tagen nicht eindeutig. Lassen Sie sich nicht blenden, dann kommen Sie gut aus dieser Situation heraus.


helen fritsch

Sie überlegen, sich astrologisch beraten zu lassen?
Nehmen Sie gern mit uns Kontakt auf.
Das Sekretariat is Mo. - Do. von 16:00 bis 18:00 Uhr für Sie da.
Tel.: 040 - 280 509 50; sekretariat@astropraxis.de
Helen Fritsch, gepr. Astrologin DAV

 


Astrologische Symbole stellen die typischen Werkzeuge dar, mit deren Hilfe Experten in der Lage sind, sinnhafte Zusammenhänge zu erfassen und kreative Lösungswege zu entwickeln. Doch wie gelingt es, den roten Faden zu erkennen? Wie lassen sich Analyse und Intuition mit einander verbinden? Für unsere innovativen Lernkonzepte wurden wir mehrfach ausgezeichnet.

Staatlich zugelassener Astrologie-Fernkurs des Deutschen Astrologen-Verbandes.


Mit erstaunlicher Präzision offenbart die psychologische Astrologie tiefer liegende Zusammenhänge. Sie interessiert sich für Fragen wie: Warum geschieht etwas? Welche Bedeutung haben bestimmte Ereignisse? Wer bin ich? Wer ist der andere? Was ist meine Lebensaufgabe und wohin geht die Reise? Schritt für Schritt zeigen wir Ihnen, wie Ihre Deutung an Präzision gewinnt.

Staatlich zugelassener Astrologie-Fernkurs des Deutschen Astrologen-Verbandes.