Blog

Beziehungen und Astrologie
Lernen

Wie leben Sie eigentlich Ihre Beziehungen? Was wir im Horoskop davon genauer erkennen können

Was beschäftigt uns mehr im Leben als unsere Beziehungen? Gemeint sind damit nicht nur Verbindungen zur Partnerin oder zum Partner, sondern alle mitmenschlichen Beziehungen, in denen wir zueinander in Kontakt treten.

Dieses lebensbeherrschende Thema liefert uns viele gute Gründe, um unseren Beziehungen und den unterschiedlichen Bedeutungen, die wir ihnen, bzw. den Formen, wie wir sie leben können, mithilfe der Astrologie näher zu kommen. Als Astrologinnen und Astrologen haben wir den speziellen Zugang über das Horoskop. Daran können wir die individuellen Bedürfnisse einschätzen. Wie sollen wir also bei der Betrachtung des Horoskops vorgehen, wenn wir das beziehungstypische Verhalten einer Person erkennen wollen? In Einzelschritten können wir wie folgt vorgehen:

1. Elementeverteilung und -betonung

Wesentlich ist die Unterscheidung zwischen Feuer- und Erdtyp bzw. Luft- und Wassertyp. Für Letztere steht das Thema Beziehung als solches im Vordergrund, für Erstere haben andere Themen Priorität. So suchen Feuertypen in Beziehungen die Gelegenheit, sich selbst zum Ausdruck zu bringen oder ein Ziel zu erreichen und zu verwirklichen. Der Erdtyp ist in der Regel weniger initiativ, was Beziehungen betrifft. Er braucht eher äußere Umstände, um Verbindungen einzugehen. Diese möchte er dann möglichst lange behalten. Luftbetonte Menschen brauchen den Austausch mit anderen Menschen wie die Luft zum Atmen, dabei treten sie schnell in Beziehung, lösen sich, wenn es sein muss, jedoch relativ leicht wieder daraus. Wassertypen sind immer in Beziehung zu sich und ihrem Umfeld. Sie verbinden sich automatisch und zumeist unbewusst mit ihrer Umgebung. Wie Seismografen nehmen sie dabei das auf, was dort vorhanden ist. Daher können sie zu emotionalen Verstrickungen neigen.

2. Häuserstellungen

Welche Planeten stehen in welchem Haus? Zu welchen Elementen gehören die so bedeutsamen Häuserspitzen? Wir sollten uns immer zuerst die allgemein typischen Beziehungshäuser anschauen, also das VII., XI, V., IV. und III. Haus. Danach erst kann man prüfen, ob auch noch andere Häuser auf Beziehungen hinweisen.

Das VII. Haus ist das klassische Haus der Partnerschaft. Hier entfaltet sich die Beziehung zu einem Du: Wo gibt es Gemeinsamkeiten, wo füllt der Partner unsere Leerstellen? Das IV. Haus steht vor allem für die Familie und unsere Herkunft. Hier können sich frühkindliche Prägungen zeigen. Im XI. Haus sind die Beziehungen freundschaftlicher Art. Diese Beziehungen stärken unsere Individualität. Wir wählen uns unsere Freunde selbst und pflegen einen natürlichen Ausdruck, wenn wir mit ihnen zusammen sind. Hier können wir auch ablesen, wie sich unser soziales Netzwerk gestaltet. Das V. Haus steht in erster Linie für unsere Kinder und Schöpfungen. Aber auch das freudebringende Liebesleben spiegelt sich hier wider. Das III. Haus weist auf unsere Geschwister, soweit sie vorhanden sind, aber auch auf unsere Nachbarn und typische soziale Umgebung. Stehen Planeten im IV., VIII. oder XII. Haus, dann ist unser Beziehungsverhalten unter Umständen familiären Prägungen und den großen Themen und Erzählungen der eigenen Sippe unterworfen.

Stichworte für das IV. Haus sind: Zugehörigkeit, Gemeinschaft, ein ererbtes Familienmodell; für das VIII. Haus: familiäre Muster einer Liebesziehung, Verbindlichkeit, mit Haut und Haar lieben, Abhängigkeiten, Macht und Kontrolle; und für das XII. Haus: Seelenverwandtschaft, geistig-spirituelle Verbundenheit, Sehnsucht, Einsamkeitsgefühle.

Es gibt Methoden in der klassischen Astrologie, die einzelnen Partner, Geschwister und Kinder auseinanderzuhalten. Aber auch ohne eine solche Präzisierung verraten diese Häuser die Atmosphäre, in der sich Beziehungen im Allgemeinen entfalten. Steht dort kein Planet, dann wird stattdessen der Hausherrscher gedeutet.

3. Venus-Stellung

Die Zeichenstellung zeigt die Grundmuster und Bedürfnisse, die Häuserstellung diejenigen Lebensbereiche und Themen, die bei Beziehungen im Vordergrund stehen. Mit den Venus-Aspekten gewinnen wir einen zusätzlichen Eindruck der Dynamik einer Beziehung. Interessant ist die Verbindung der Venus mit anderen Planeten, verhält man sich doch dann oft durch die Elemente stärker beeinflusst, als es auf den ersten Blick den Anschein hatte:

Bei Verbindungen mit Sonne, Mars und Jupiter feuertypisch, mit Saturn und Chiron erdhaft, mit Merkur und Uranus eher luftig und schließlich bei Aspekten mit Mond und Neptun entsprechend wassertypisch.

In einem weiteren Schritt würde man sich Mars sowie selbstverständlich auch Sonne und Mond ansehen. Doch für die Art und Weise, wie wir lieben, ist Venus ausschlaggebend. Diese sollten wir im Zeichen, im Haus und mit all ihren Aspekten deuten. Wer sich in klassischer Astrologie auskennt, nimmt noch einige sensitive Punkte, genannt Lospunkte, mit hinzu, bspw. einen Lospunkt für die Liebe und das Vergnügen und einen weiteren für die Partnerschaft. Dann wird die Analyse noch exakter.


Lesen Sie jetzt:

Möchten Sie jeden Monat astrologische Inspirationen erhalten? Melden Sie sich zum Newsletter an.

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden