Astrologie Blog

Spannungsgeladen wie ein Sommergewitter und mit neuen Möglichkeiten und Perspektiven zeigt sich der Hochsommer
Astrologie-Blog

Spannungsgeladen wie ein Sommergewitter und mit neuen Möglichkeiten und Perspektiven zeigt sich der Hochsommer

Der August ist nach wie vor uranisch geprägt. Der einzige noch direktläufige Planet der gesellschaftlichen und äußeren Planeten bildet in der ersten Monatshälfte einige spannungsgeladene Konstellationen. Zudem steht der Uranus in prägnanter Konjunktion zum absteigenden Mondknoten im Stier. Wir werden im August weiterhin feststellen, dass wir mit alten Verhaltensweisen nicht weiterkommen, sondern vielmehr neue Wege beschreiten müssen. Bleiben Sie flexibel und betreten Sie ungewohnte Pfade, auch wenn sich das nicht vertraut anfühlt.

Die spannungsgeladenen Konstellationen der ersten Monatshälfte betreffen Saturn und Uranus und zeigen uns, dass das Quadrat der beiden Planeten wieder exakter wird. Das Saturn/Uranus-Quadrat hat das Jahr 2021 im Wesentlichen geprägt und wird zum Ende des Monats wieder in einen Orbis von weniger als 3 Grad eintreten. Diese Phase hält noch bis November an.

Schon in der ersten Monatshälfte also wird diese Konstellation durch Mars am 2. (in Konjunktion zu Uranus) und am 7. (im Quadrat zu Saturn) sowie durch die Sonne am 11. (im Quadrat zu Uranus) und am 14. (im Quadrat zu Saturn) aktiviert. Unruhige Zeiten stehen ins Haus, Nervosität und Unruhe kommen auf. Manch einer wird die Anspannung schlecht aushalten können. Hüten Sie sich vor vorschnellen Reaktionen und übereilten Schritten, zerschlagen Sie in der überhitzten Stimmung kein Porzellan – das könnten uranische Reaktionen sein.

Die Konstellationen mit Saturn weisen eher auf Niedergeschlagenheit, Überforderung und den Hang zu Depressionen hin. Die Opposition von Sonne und Saturn am 14. ist allerdings ebenfalls ein entscheidender Wendepunkt in diesem Sommer. Sie wird wahrscheinlich als Erleichterung erlebt. Doch manchmal kann sie sich auch als bedrückend oder gar als Verlust erweisen. Wobei dann oft nicht klar ist, was denn nun zu Ende geht, sodass Niedergeschlagenheit und Lethargie entstehen können.
Der rückläufige Saturn sagt uns nicht immer, dass etwas zu Ende gehen muss. Äußerlich sieht es vielleicht so aus, doch in Wirklichkeit geht es um eine ganz neue Beziehung zu unserer Umgebung. Es gilt, unsere eigene Kompetenz und Autorität wahrzunehmen. Die Häuser, in denen die Opposition stattfindet, symbolisieren die Lebensbereiche, in denen wir gefangen waren. Das Licht der Sonne zeigt in der Opposition, was zerbrochen ist. Saturn zwingt dazu, nicht sofort zu reagieren, sondern sich zurückzuhalten, bis die inneren Gärungsprozesse abgeschlossen sind.

Nach der Monatsmitte nimmt die Spannung etwas ab und der Druck lässt nach, zumal sich mit dem Trigon von Venus und Jupiter am 18. eine wunderbare Konstellation bildet. Es sind gute Zeiten, um auf Menschen zuzugehen, ihnen die Hand zu reichen und in allen Liebes- und Herzensangelegenheiten voranzukommen.

Eine wesentliche Entwicklung sollte für den August auf jeden Fall auch noch erwähnt werden und das ist der Eintritt des Mars in die Zwillinge am 20. des Monats. Mars verbleibt bis zum 25. März nächsten Jahres außergewöhnlich lange in diesem Luftzeichen. Diese Zeitspanne ist deshalb so lang, weil der Mars vom 30. Oktober bis 12. Januar nächsten Jahres in den Zwillingen rückläufig wird.
Unser Handeln und unsere Durchsetzung erfahren damit eine lange Phase in diesem beweglichen Zeichen. Neue Begegnungen, Wissen und Lernen sowie kleine Reisen tragen fortan zu unserer Belebung bei. Neue Lebendigkeit taucht vor allem in der Begegnung mit anderen auf und in der Erkundung von allem Neuartigen. Diese Entwicklung wird das letzte Monatsdrittel und die Zeit danach deutlich beleben.


Möchten Sie jeden Monat astrologische Inspirationen erhalten? Melden Sie sich zum Newsletter an.

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden