2010 17 Dezember

"Von Menschen und Göttern" startet in den deutschen Kinos

geschrieben von

Pünktlich vor Weihnachten stellt sich das Kino wieder den tiefen Fragen des Glaubens, ganz so als wäre Neptun in Kontakt mit Pluto gekommen

gom_1_1280x1024Am 16. Dezember ist der deutschlandweite Kinostart des französischen Dramas „Von Menschen und Göttern“. Der Film erzählt eine wahre Begebenheit, die Geschichte einiger christlicher Mönche, die in einer algerischen Stadt Entwicklungsarbeit leisten und gut und friedlich in Koexistenz mit der muslimischen Bevölkerung zusammenleben.

Doch in Algerien wandelt sich die politische Stimmung und heizt sich auf. Islamische Fundamentalisten fordern Ausländer unmissverständlich auf, das Land zu verlassen, andernfalls sei für ihre Sicherheit nicht mehr gesorgt. Die Mönche sind plötzlich mit existentiellen Fragen beschäftigt: Bleiben und weiter helfen, wie es der eigene Glaube gebietet oder das eigene Leben schützen, das durch den Glauben bedroht ist?

„Von Menschen und Göttern“ wurde von der Presse hochgelobt und von den Franzosen schon zum Meisterwerk erkoren. Er ist der Oscar-Kandidat Frankreichs in der Kategorie „bester fremdsprachiger Film“ und wurde in diesem Jahr mit der Goldenen Palme beim renommierten Filmfestival in Cannes ausgezeichnet.

Ich kann Ihnen den Film nicht nur aufgrund seiner Qualität sehr ans Herz legen, sondern auch astrologischer Sicht wirft er ein interessantes Licht auf die Begegnung von Neptun und Pluto, die manche von uns an bestimmten Punkten des Lebens erfahren. Diese spontane Assoziation entstand mir beim Nachdenken über die Thematik des Films. Kommt der laufende Pluto in Aspekt mit dem Radix-Neptun, dann tut er dies entweder so, dass er Kräfte anregen und erwecken kann oder er wirkt zerstörend, um dieses Prinzip zu transformieren. Vor genau dieser Frage stehen die Mönche in dem Film: Werden sie von ihren Sehnsüchten und idealistischen Träumen überwältigt? Oder werden ihre Ideale zerstört, sie aus allen Träumen gerissen und erleben vielleicht ein böses Erwachen? Der Pluto-Transit im Aspekt zum Radix-Neptun steht für bedeutsame innere Wandlungen, für die Hoffnung auf Spiritualität, die Träume von einer besseren Welt. Andererseits steht er aber auch für die Vernichtung von Träumen und die Erschütterung des eigenen Glaubens. Man kann unter diesem Transit gefordert sein, loszulassen, die Kräfte zu transformieren und in eine andere Richtung zu lenken.

Das alles passt hervorragend zum Dilemma vor dem die französischen Mönche stehen, als sie von den Forderungen der Islamisten erfahren. Wie es ausgeht und in welche Richtung sich das Blatt wendet, verrate ich Ihnen nicht, das erfahren Sie nur im Kino!

Gelesen 17466 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 18 Mai 2011 14:01
Tweet
Stefan Ringstorff

Alle Beiträge von

2 Kommentare

  • Kommentar-Link Helen Fritsch Mittwoch, 29 Dezember 2010 11:05 gepostet von Helen Fritsch

    Hallo Stefan,
    ich erlaube mir eine Präzisierung zu deinem Beitrag: Das Gründungsdatum des Klosters war der 7. März 1938 und am 26. März 1996 wurden die Mönche entführt. Stellt man diese Horoskope in Synastrie, also das erste Datum als die Radix und das zweite als das Transit-Horoskop in Synastrie dazu, so bildet der Pluto kein Aspekt zu Neptun. Sehr wohl aber NEPTUN (Transit) zum Pluto (Radix). Sie stehen in ziemlich exakter Opposition. Für eine Enführung passt Neptun sehr gut. Er symbolisiert u. a. das Verschwinden.

    Viele Grüße
    Helen

  • Kommentar-Link Helen Fritsch Donnerstag, 23 Dezember 2010 17:10 gepostet von Helen Fritsch

    Pluto-Neptun-Zyklen

    Langsamer kann es nicht gehen! Für sich genommen braucht Pluto, um eine (siderische) Runde zu drehen ca. 248 und Neptun ca. 164 Jahre. Bis sich beide Planeten in einer Konjunktion treffen, vergehen viele, viele Jahre!
    Die letzte Konjunktion fand 1891 statt und die nächste wird erst in 2.386 sein.
    Dazwischen liegen also 495 Jahren.

    In dieser Zeit ergeben sich einige Aspekte zwischen Pluto und Neptun. Betrachtet man die ptolemäischen Aspekte, also die Sextile, Quadrate, Trigone und Oppositionen, so währen sie oft nicht länger als 4 Jahre, aber nicht immer: Es gibt eine entspannte Zeit, die langer anhält: von ca. 2.200 bis 2249 stehen Neptun und Pluto in Trigon zueinander, was sich noch einmal ca. 2254 bis 2272 wiederholt.
    Insgesamt ergaben sich ihm letzten Jahrhundert nur zwei Sextile: von ca. 1948-56 und noch einmal von ca. 1974-83.

    Je nachdem wann eine Person geboren ist, erlebt sie unterschiedliche Aspekte von Neptun-Transit zu ihrem Pluto-Radix. Es werden auf keinen Fall viele sein. Und noch weniger sieht es zwischen Pluto-Transit zum ihrem Neptun-Radi aus. Aber umso bedeutender sind sie, als sie relativ selten stattfinden! Die Ungleichmäßigkeit des Rhythmus liegt an der sehr exzentrischen Laufbahn des Plutos. Denn manchmal verweilt er extrem lange in einem Tierkreiszeichen.

    Ich nehme als Beispiel ein mittleres Alter von vielen unserer Leser bspw. das Geburtsjahr 1975 und gehe von einer Lebzeit von 90 Jahre aus. Welche Aspekte wird sie erleben?

    Ich notiere nur den Beginn eines Aspektes (sie dauern selten mehr als 3 Jahre).

    1999 Pluto (T*) Konjunktion Neptun(R*)

    1999 Pluto (T) Sextil Pluto (R)

    2003 Neptun (T) Sextil Neptun (R)

    2003 Neptun (T) Trigon Pluto (R)

    2013 Pluto (T) Quadrat Pluto (R)

    2017 Neptun (T) Quadrat Neptun (R)

    2030 Neptun (T) Opposition Pluto (R)

    2030 Pluto (T) Trigon Pluto (R)

    2031 Pluto (T) Sextil Neptun (R)

    2052 Pluto (T) Quadrat Neptun (R)

    2057 Neptun (T) Opposition Neptun (R)

    2075 Neptun (T) Trigon Pluto (R)
    * Transite

    Von allen Aspekten ist die Konjunktion die wirksamste. Stefan Ringstorff hat also Recht, uns darauf aufmerksam zu machen. Nur findet sie sehr selten statt. Intensiv empfunden werden die Quadraturen, welche die Midlife-Crisis charakterisieren. Neptun stellt das Symbol der Spiritualität dar, der Sehnsucht nach der Erlösung vom allem, was unser Leben erdhaft bindet und erschwert. Er repräsentiert auch unsere Opferbereitschaft, unsere Süchte, natürlich auch die Illusionen, Täuschungen und Enttäuschungen. Kommt er in Kontakt zu Pluto so mildert er den extremen Charakter des Plutos. Das kann sowohl positiv als negativ ausfallen. Das eine Mal wird Pluto etwas ‚besänftigt’ und es wirkt sich positiv aus, das andere Mal wirkt Neptun wie eine ‚Dröhnung’ auf Pluto, was ihm ja nicht recht schmeckt. Es liegt an uns, die Chance in dieser Herausforderung zu verstehen und zu nutzen.

    Umgekehrt, wenn Pluto, der Planet der extremen Authentizität, aber auch der Macht- und Ohnmachtserfahrung Aspekte zu Neptun bildet, kann sich Neptun keine Tarnkappe mehr aufsetzen. Er kann nicht mehr flüchten und von einer besseren Welt vor sich hin träumen. Hat er sich in Süchten und Chaos verwickelt, steht eine radikale Kur an und die Chancen, zu echter Spiritualität nach einigen Entzugserscheinungen zu gelangen, stehen gut.

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten