2012 25 Januar

Mars ist rückläufig – nun kommt einiges wieder auf den Tisch zurück

geschrieben von

Ein relativ seltenes Ereignis, das uns noch bis 14. April beschäftigen wird

rcklufiger-Mars

Bild: http://apod.nasa.gov/apod/ap031216.html

Schon an anderer Stelle haben wir die Rückläufigkeit der Planeten Merkur, Saturn ausführlich betrachtet. Nun macht also Mars den Anfang in diesem Jahr. Nur etwa alle zwei Jahre und zwei Monate tritt der Mars in eine rückläufige Phase. Am 24. Januar hat er nun zum ersten Mal seit Dezember 2009 wieder seine Station zur Rückläufigkeit erreicht. Die diesjährige rückläufige Phase endet am 14. April, wenn der Mars seine Station zur Direktläufigkeit erreichen wird. Der Mars befindet sich während der gesamten Phase im Zeichen Jungfrau.

Der Zeichenqualität entsprechend wir es in den kommenden Monaten besonders um Detailarbeit und Kontrolle gehen, alte, fast schon vergessen geglaubte Aufgaben kommen wieder auf den Tisch:

  • Wo haben wir in der Vergangenheit bei Planung und Organisation Details nicht berücksichtigt?
  • Wo haben vielleicht aber auch zu viele Details unseren Blick getrübt?

Nun geht es um die Aufarbeitung solcher Fragen. Besonders die Kleinigkeiten können in dieser Zeit nerven. Geduld und Frustrationstoleranz sind dabei allerdings gute Begleiter. Bei den lange liegengebliebenen Aufgaben geht es nun auch wieder voran, wenn auch etwas mühsam.

Aufarbeitung steht auch im zwischenmenschlichen Bereich an: Wunden fangen wieder an zu schmerzen, alte Konflikte können wieder aufbrechen.Da könnte einem vielleicht manches Mal der Kragen platzen. Spätestens mit der Opposition zu Merkur 23. Februar kommen die Dinge ohnehin nach oben und werden ausgesprochen. Aber, mit Mars in der Jungfrau haben wir am meisten Erfolg damit, wenn wir unserem Ärger kontrolliert effektiv den Weg bahnen.

Die rückläufige Phase des Mars schließt am 14. April fulminant mit einer Opposition zu Chiron ab: Grenzen des Machbaren können nun deutlich werden, schmerzliche Erfahrungen, uns deutlich machen, dass wir uns einer bitteren Wirklichkeit stellen müssen. Letztendlich ist mit Chiron aber auch tiefgehende Heilung möglich und es könnten sich ganz andere Dimensionen eröffnen. Verena Bachmann schreibt dazu in ihrer Vorschau in der Astrologie heute, Ausgabe Dezember 2011/Januar 2012: „Es ist wichtig achtsam und vorsichtig vorzugehen und sich ernsthaft mit dem zu beschäftigen, was ist, und keinesfalls voreilig zu urteilen (Erst im Laufe des April 2012 dürfte deutlich werden, worum es eigentlich geht).“

Gelesen 121719 mal Letzte Änderung am Dienstag, 10 März 2015 11:27
Tweet
Stefan Ringstorff

Alle Beiträge von

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten