2010 04 November

Karl-Theodor zu Guttenberg und die Eitelkeit

geschrieben von

Bundesverteidigungsminister zu Guttenberg ist erneut auf Besuch im Kriegsgebiet

In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung erwähnte der italienische Starfotograf Oliviero Toscani eine interessante Komponente aus der Persönlichkeit des glamourösen Politstars Karl Theodor zu Guttenberg, mit dessen möglicher nächster Kanzlerschaft sich schon der Spiegel in einem seiner Titel im Oktober auseinandersetzte:

„Wenn es Ihrem Verteidigungsminister gefällt, Bilder zu inszenieren, müssen Sie über Ihren Minister nachdenken und urteilen, nicht über das Bild. Wenn er zu der Art Politiker gehört, die inszenierte Bilder lieben, heißt das vielleicht, dass er nicht so gern die Wahrheit sagt. Er schätzt die Inszenierung, seine Politik wird zum Theater. Wenn sich Ihr Verteidigungsminister nicht sicher ist, was er ist, dann gefällt es ihm zu inszenieren, was er nicht ist. Jeder muss selbst wissen, wie er aussehen will.“

Folge ich der Argumentation Toscanis dann zeichnen zu Guttenberg neben selbstsicheren Auftreten und Eloquenz wohl auch gegenteilige Eigenschaften aus: Er sagt nicht gern die Wahrheit, hat ein unklares Ich-Bild und die Tendenz psychologische Abwehrmechanismen als Schutz vor einiger Schwäche unbewusst einzusetzen, um stark nach außen zu wirken – er ist ein guter Schauspieler und weniger authentisch als man glauben mag.

zu-GuttenbergWir kennen keine genaue Geburtszeit zu Guttenbergs, schauen uns aber die Mittagsstände an seinem Geburtstag in München an. Das Horoskop ist schützebetont. Wir kennen auch die negativen Ausprägungen dieses Zeichens, dass zu Arroganz und Überheblichkeit neigen kann, vielleicht auch über das Ziel hinausschießen kann. Interessant ist die Kombination von Sonne Konjunktion Jupiter im Quadrat zum Dekadenherrscher Mars. Die Konjunktion verleiht viel optimistische Energie, sie ist ein echter Glücksaspekt, aber im Quadrat zum Mars ist die strahlende Energie oft zügellos. Ganz ehrlich, die Omnipräsenz des Medienstars nervt, lässt er doch kein Ereignis der Selbstinszenierung aus, sei es das Sofa bei „Wetten, dass“ oder die Bundeswehr-Maschine nach Afghanistan. Das hat in meinen Augen dann schon sehr viel mit zügelloser Eitelkeit zu tun. Die strahlende Persönlichkeit wirkt immerzu smart, auch wenn sie schlechte Nachrichten überbringen. Ehrliches Mitgefühl kann ich bei zu Guttenberg nicht spüren.

Ich freue mich auf Ihre Meinung zur Persönlichkeit zu Guttenbergs und ihre Einblicke in sein Horoskop!

Gelesen 16197 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 18 Mai 2011 14:18
Tweet
Stefan Ringstorff

Alle Beiträge von

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten