2011 23 Februar

The King’s Speech

geschrieben von

Kings-SpeechIm diesjährigen Oscar-Gewinner brilliert Colin Firth als stotternder König George VI. – und zeigt uns damit ein wichtiges Thema des Kontaktes von Merkur und Pluto.

Der Film mit den grandiosen Hauptdarstellern Geoffrey Rush und Colin Firth in den Hauptrollen zeigt einen entscheidenden Teil des Lebens von König George VI. Der Vater der heutigen Königin Elizabeth war ein Stotterer, bevor er auf Lionel Logue traf. Der Sprachtherapeut brachte ihm auf unkonventionelle Weise das stotterfreie Sprechen bei und wurde ein lebenslanger guter Freund des Königs.

Der Film erzählt auch etwas über die psychischen Hintergründe, deren Folge das Stottern bei George VI. wurde. Logue fördert in langen Gesprächen das hervor, was in der Kindheit leidvolle Erfahrungen für George waren. Als Königssohn wuchs er in einer sehr disziplinierenden Umgebung auf, die dem kleinen Jungen mit großer emotionaler Härte begegnete.

Der harte Kontakt von Merkur und Pluto in der Radix von König George VI könnte genau das widerspiegeln: tiefgreifende Probleme auf sprachlicher Ebene, die einem Wandel unterworfen sind und im Zusammenspiel mit der Sonne geschehen diese Probleme auf der persönlichsten Ebene und machen diese Person berühmt für das, was sie im Innersten betrifft. George VI wurde, als er seine Probleme überwinden konnte, ein guter Redner, dessen Reden den Zusammenhalt der britischen Nation während es II. Weltkriegs deutlich förderten. Der Film macht deutlich, dass die Überwindung des Stotterns für George eine Frage von außergewöhnlicher Wichtigkeit ist. Er misst seinen persönlichen Wert an einer einwandfreien Artikulation als Herrscher des Landes. Plutokontakte spiegeln häufig genug Themen von existentieller Wichtigkeit wider. Beim König ist die Sprache (Merkur).Knig-George

Und natürlich hat Pluto die Kraft zu wandeln, zum Phönix aus der Asche zu werden. König George schafft genau das, als er sich in einer beeindruckenden Rede bei Ausbruch des Krieges an das britische Volk wendet. Elterliche Kontrolle und Manipulation, als Themen einer archetypischen plutonischen Erfahrung sind gewandelt, als der allmächtige Vater stirbt, der Bruder abdankt und der Weg frei ist für George, den sein Therapeut nur Bertie nennt.

Das ist dann die positive Erfahrung einer Opposition von Merkur und Sonne zu Pluto. Und wir sehen wieder, dass es sich lohnt, sich zu wandeln, dass Aspekte keine Sackgasse sind, sondern Wege aufzeigen und uns stark werden lassen.

Gelesen 40956 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 25 April 2013 14:29
Tweet
Stefan Ringstorff

Alle Beiträge von

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten