2011 14 September

Heute wäre Amy Winehouse 28 geworden

geschrieben von

Am 23. Juli diesen Jahres verstarb die Sängerin in London

Winehouse

Bild: http://www.flickr.com/photos/berlinfotos/

Amy Winehouse erlangte Weltruhm mit ihrer einzigartigen Musik-Mischung die von R'n'B bis zu Jazz, Soul und Ska reichte. Musikalisch war sie ein Riesentalent, erreichte 2006 mit ihrem Album Back to Black den internationalen Durchbruch und erhielt fünf der begehrten Musikpreise Grammy.

Musikalisch genial, war ihr Leben von Exzessen und Drogenabhängigkeit gekennzeichnet. Wohl nie fand sie das richtige Maß in ihrem Leben. Sie stand im Rampenlicht der Öffentlichkeit, die Boulevardpresse berichtete nur allzu gern von ihren Abstürzen. Kurz nach ihrem großen Erfolg mit Back to Black, begann ihr persönliches Elend.

Sie litt unter Magersucht und Bulimie, war mehrfach zur Behandlung in therapeutischen Einrichtungen und Kliniken. Jahrelang war sie drogenabhängig, wohl auch von Crack, immer wieder startete sie Entzugsversuche. Doch die Drogen zerstörten nach und nach ihren Körper. Ganz plötzlich kam ihr Tod am 23. Juli diesen Jahres und die Stilikone, die mit ihren extravaganten Außerem sogar Karl Lagerfeld inspiriert hatte, verstummte für immer.

Heute wäre sie 28 Jahre alt geworden und wäre damit der merkwürdigen Möglichkeit entronnen, dem Klub 27 anzugehören. Mythen ranken sich um diesen Klub, der offiziell natürlich nicht existiert, wohl aber mit so prominenten „Mitgliedern“ aufwarten kann wie Brian Jones, einem Gründungsmitglied der Rolling Stones, Kurt Cobain, dem Sänger von Nirwana, Jim Morrison von The Doors, Jimi Hendrix und Janis Joplin. Neben dem Todesalter werden häufig der exzessive Lebensstil der Künstler, ihr außergewöhnlicher musikalischer Einfluss sowie die Ursachen und Umstände der jeweiligen Tode genannt.

Amy-WinehouseNatürlich spricht auch das Horoskop von Amy Winehouse von solchen Möglichkeiten der Sucht und Selbsttäuschung. Ihr Horoskop berichtet von der großen Kraft Neptuns: im Quadrat zur Sonne und zu Merkur, im Trigon zu Venus, im Sextil zu Saturn und insbesondere in Konjunktion zum Mond. Ein beeindruckendes Aspektarium, das ihr irrationales, chaotisches Wesen, ihre Labilität und wechselnden Meinungen, die Flucht und ihren Realitätsverlust kennzeichnet, aber eben auch Bände über die große künstlerische Kraft ihres musikalischen Ausdrucks spricht.

Unabhängigkeitsdrang und Anderssein-Wollen (Jupiter Konjunktion Uranus) drücken sich bei ihr über einen ganz eigenen Modestil aus. Gepaart mit einer Konjunktion von Venus und Mars in Löwe ergeben sich im Auge vieler dann eher Egozentrik und Exhibitionismus. Sie hat es aber wohl genossen, im Zentrum der Aufmerksamkeit zu stehen.

Gelesen 21805 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 11 März 2015 11:48
Tweet
Stefan Ringstorff

Alle Beiträge von

2 Kommentare

  • Kommentar-Link Ralf Montag, 19 September 2011 00:11 gepostet von Ralf

    Amy Winehouse war vielleicht die begnadetste Rocksängerin der letzten 20 Jahre; ein künstlerischer Leuchtturm in der heutigen Zeit; mit einer Ausdrucksstärke, die selbst die große Tina Turner in den Schatten zu stellen vermochte. Es ist wirklich jammerschade; und das sie nun den zweifelhaften Ruhm besitzt zum promintenten ‚27er-Club’ zu gehören, läßt ihre Tragik vielleicht in einem besonderen, symbolischen Licht erscheinen, aber ändert nichts daran, dass es irgendwie sinnlos erscheint.
    Ihr Horoskop ist wirklich sehr interessant, wir haben ja schon mal spekuliert, weil wir die Geburtszeit nicht hatten, und ich meine, dass ich auf einen Schütze-AC getippt hatte. Jetzt ist es also genau umgekehrt, aber es passt auch sehr gut. Die Mars-Venus-Konjunktion im Löwen in Haus 4 zeigt, dass ihre Kindheit/Elternhaus ziemlich turbulent gewesen sein muß und das sie diese sicher sehr elekrisierende Energie wie ein trockener Schwamm aufgesogen hat mit dem Trigon zu ihrem Neptun-Mond in Haus 7. Ich denke, das sie diese Konstellation in ihrem Kern selbst war, nämlich ein aussergewöhnlich aufnahmefähiges Wesen mit einem doch eigentlich robusten Kern (Mond in Steinbock), das einen fast maßlosen Erfahrungshunger hatte. Der Herrscher von 7, Jupiter in Konjunktion Uranus verrät, dass sie immer noch außergewöhnlichere Erlebnisse und heftigere Kicks suchte; vielleicht um einer Art Gotteserfahrung willen. Ihre Musik, vor allem aber ihre Karriere waren, wenn man die große Leere in der oberen Hälfte der Radix interpretiert, nur Nebenprodukte dieser Suche nach dem Wesentlichen, der ganz großen Erfahrung; die sie möglicherweise mit ihren berühmten 27er-Vorgängern gemeinsam hatte. Ihre Jungfrau-Sonne in Haus 5 mit den Quadraten zum AC und Neptun zeigt, dass es ihr nicht leicht gefallen sein wird, eine fest umrissene Persönlichkeit auszubilden und die Fäden des eigenen Lebens in der Hand zu behalten. Auch der Mondknoten am AC deutet klar in diese Richtung, dass es für sie sehr wichtig gewesen wäre, bei sich zu bleiben, in dem Gewahrsein ihres Selbst und eigenen Körpers, statt sich bedingungslos im Außen zu verlieren. So kann man vielleicht die These wagen, dass sie sich buchstäblich verloren hat in unserer Welt der unbegrenzten Reize und Versuchungen. In dieser Beziehung vielleicht ein extremes und tragisches Symbol unserer Zeit, die ja genau dieses Symptom des Heraus- und Abziehens der Energien von sich selbst durch viele Faktoren und Interessen kennzeichnet.
    Amy Winehouse hatte keinen besonderen intellekuellen Anspruch, auch keinen besonderen Lebensdurst; es zog sie vielmehr in Bereiche der Erfahrung, von denen man sich wohl schwerlich eine Vorstellung machen kann. Dazu gehörte ganz sicher auch die Welt der Pluto-Saturn-Konjunktion, zu der ihr Neptun-Mond ein Sextil verband, was eine gewisse Wahl vermuten läßt, die sie in diese dunkelsten Bezirke des Seins und letztlich in die Todes-Erfahrung geführt hat. (die sie ja auch in ihrem Song ‚Back to Black’ thematisiert, wenn ich nicht irre). Es ist sehr schade, dass ihre Sonne ein Quinkunx und kein Trigon zu Lilith in Haus 10 gebildet hat, denn sonst wäre ihr das Leben als Star möglicherweise wichtiger und vor allem zu angenehm gewesen, um viel zu früh zu sterben.

  • Kommentar-Link Christel Lauffer intern Donnerstag, 15 September 2011 10:46 gepostet von Christel Lauffer intern

    und wir haben heute 27. hochzeitstag .... es gibt eben auch schöne seiten dieses tages!!!!!

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten