2011 05 Dezember

Der Tod in der Astrologie

geschrieben von

Betrachtungen zum Umgang in der astrologischen Beratung in der astrologischen Weiterbildung mit Dr. Christoph Schubert-Weller

Garten-des-Todes
Bild: gemeinfrei

Am Samstag trafen wir uns zum letzten Termin des zweiten Moduls der astrologischen Weiterbildung mit Dr. Christoph Schubert-Weller in der Astropraxis in Hamburg. Den Abschluss des Moduls bildete ein für uns alle schwieriges Thema, das gut mit dem Seminartitel überschrieben war: „Die Macht des Todes“. Wir beschäftigten uns vor allem mit der Rolle des Beraters in diesem Kontext, seinen Möglichkeiten und Grenzen und dem, was eine astrologische Betrachtung zusätzlich leisten kann.

Wichtig ist, dass Fragen rund um das Lebensende, auch wenn Sie uns natürlich sehr nahe gehen, kein Tabu sein sollten. Tabu sind lediglich Fragen nach einem konkreten Todeszeitpunkt, zu dem wir keine Aussage machen können, auch als Astrologen nicht. In der astrologischen Beratung sollten wir uns Mühe geben, dem Klienten angemessen zu begegnen, d.h. in erster Linie sind wir Menschen und begegnen dem Ratsuchenden mit zwei einfachen Mitteln: Zuhören und Mitempfinden. Darin liegt die größte Kraft. Es geht darum, Gefühle zuzulassen und zu bestätigen und die eigene Unsicherheit mit dem Thema Tod anzuerkennen. Auch als Berater dürfen wir unserem Klienten die eigenen Gefühle zeigen und sollten ihm nicht etwa etwas vorspielen.

Astrologisch betrachtet, geht es also keinesfalls darum, etwas zum Todeszeitpunkt zu sagen. Wir sind aber als Astrologen in der Lage, nach Krankheitstendenzen und -dispositionen zu schauen, ohne zu wissen, ob diese sich auch verwirklichen. Wir sehen unter Umständen auch die seelischen Hintergründe von Krankheiten und liefern damit einen anderen als den medizinischen Blick auf den Patienten.

Im Seminar sprachen wir über einzelne astrologische Faktoren wie den Hyleg, den Aszendenten, das 8. Haus und die Mondknotenachse und schauten uns Horoskope auf die Bedeutung dieser Faktoren hin an. Es lohnt sich, Horoskope anzuschauen, um ein Gefühl dafür zu bekommen, welche Faktoren evident sind. Uns alle bewegen sicherlich auch Fälle aus der Verwandtschaft oder dem Freundeskreis, die man astrologisch-praktisch zu Rate ziehen kann, um mehr über dieses Thema zu erkunden und dieses Thema in seinen Beratungsalltag einfließen zu lassen.

Dr. Christoph Schubert-Weller setzt seine sehr spannende Weiterbildungsreihe zu schwierigen Themen und Situationen in der astrologischen Beratung am 21. Januar in der Astropraxis mit dem dritten Modul fort. Thema dann: Selbstfindung im Horoskop.

Gelesen 14135 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 11 März 2015 11:29
Tweet
Stefan Ringstorff

Alle Beiträge von

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten